Dies ist nur ein kleiner titel

Tya,....

Geschichte des Orientierungslaufes

Navigation:
Startseite
Geschichte
Links
Ol?
Ausrüstung
Ouiz
Geschichte

Das sagt das Ol Wiki:

Orientierungslaufen hat seinen Ursprung in Skandinavien, wo es Mitte des 19. Jahrhunderts als Militär-Training durchgeführt wurde. Am 31. Oktober 1897 wurde in Norwegen der erste OL-Wettkampf in Nordmarken, in der Nähe von Oslo, veranstaltet. 8 Läufer gingen auf eine 10,5 km lange Strecke mit drei gesetzten Posten. Der Maßstab der Karte betrug 1:30000 und der Sieger legte die Strecke in der Zeit von 1:45:07 zurück. Die Sportart wurde mit der Entwicklung von genaueren Kompassen in den 30er Jahren vor allem in Skandinavien immer populärer.
1918 wurde der OL-Sport in Schweden durch den Major Ernst Killander eingeführt.
1928 wurde in Schweden mit dem SK Gothia der erste offizielle Orientierungslaufklub gegründet. 1931 wurde ebenfalls in Schweden die erste nationale Meisterschaft durchgeführt und im selben Jahr fand in Oslo der erste internationale Wettbewerb zwischen Schweden und Norwegen statt. Fünf Jahre darauf (1936) gründete man in Schweden mit dem SOFT (Svenska Orienteringsförbundet) den ersten nationalen OL-Verband. 1945 folgte man in Norwegen und Finnland dem schwedischen Beispiel und gründete den NOF (Norges Orienteringsforbund) bzw. den SSL (Suomen Suunnistusliitto). Im selben Jahr brachte man in Finnland die erste OL-Fachzeitschrift namens Suunnistaja heraus. 1946, ein Jahr nach Gründung der einzelnen Verbände, schlossen sich die 3 Verbände (SOFT, NOF, SSL) und Dänemark zum NORD (Nordisk Orienteringsrat), dem nordischen Orientierungslaufverband, zusammen.
1948 begann man erste Karten speziell für den Orientierungslauf zu zeichnen. Die erste Karte in speziellen Farben (1:20000) wurde von dem Norweger Knut Valstad im Jahr 1950 vollendet, sie wurde am 30. April 1950 für einen von ihm veranstalteten Wettkampf in Norwegen verwendet.
1961 wurde der Internationale Orientierungslaufverband (IOF - International Orienteering Federation) ins Leben gerufen. 1962 veranstaltete man die erste OL-Europameisterschaft (EOC) in Norwegen. 1966 fanden die ersten OL-Weltmeisterschaften (WOC) in Finnland statt.
1978 wurden einheitliche IOF-Symbole für Postenbeschreibungen eingeführt und zum ersten Mal in Norwegen bei der WOC benutzt. 1990 veranstaltete man in Schweden zum ersten Mal Junioren-Weltmeisterschaften (JWOC). 1994 wurde vom IOF ein elektronischer Eventkalender erstellt und im selben Jahr wurde im Weltcup zum ersten Mal ein elektronisches Kontrollsystem verwendet. 1995 fand die erste Park World Tour (PWT) statt (SWE, NOR, FIN, CZE). 1998 wurden in Novy Bor (CZE) die ersten Senioren-Weltmeisterschaften (WMOC) durchgeführt.
Heute sind über 60 Nationen beim IOF registriert. Die dominierenden Nationen sind nach wie vor die skandinavischen Länder, aber auch die Schweiz, Frankreich, Großbritannien und Russland haben bereits große Erfolge zu verzeichnen. Außerhalb von Europa ist der Orientierungslaufsport vor allem in Australien, Neuseeland und Brasilien populär.